Die Skala der Verbundenheit

In Anlehnung an die klassische Skala der Ausbildung

Hier möchte ich eine Art goldenen Rahmen um das Wissen spannen, das uns daran erinnert, dass wir eine Verantwortung tragen, wenn wir mit Pferden leben und umgehen. Wir als echte "Freizeitreiter" haben das große Privileg, uns unseren Pferden zu widmen und ihnen Wege in die Eleganz und Schönheit zu zeigen , ohne dabei an Krieg, Kampf oder Nutzen denken zu müssen.

In diesem Sinne können wir "Poesiereiter" werden.

Dabei versuche ich das zum Ausdruck zu bringen, was mit Sicherheit auch schon viele alte Meister/innen spürten und wussten, nur war es wohl eher nicht so schicklich, diese inneren Goldwelten so ungeniert zu äußern.

1. Genuss

Das Pferd genießen, den Blick für all die kleinen Zeichen schulen, die es uns sendet. Mich selbst als Freund zumuten. Das eigene Glück, einem Pferd nah sein zu können, begreifen. Bedingungsloser Blick auf alles Positive.

2. Spielen

Die Verständigung ohne Worte erspielen – fragen und die Antworten begrüßen. Die eigenen Fragen immer weiter verfeinern – dem Herzen folgen und einfach sein.

3. Anlehnung

Bewegungsideen vermitteln und austauschen, warten und schauen, Entwicklung geschehen lassen. Stolz und Schönheit gemeinsam feiern.

4. Schwung

Energien in allen Facetten erkunden, fließende Übergänge davon gemeinsam lernen. Eine „gemeinsam goldene Blase“ erfühlen und behüten. Den gemeinsamen Glanz erleben.

5. Tanzen

Die gemeinsame innere Mitte teilen. Energie fließen,  Schönheit und Haltung erstrahlen lassen. Frei und im tiefsten Herzensvertrauen gemeinsam im Jetzt den Tanz des Lebens genießen.

6. Liebe

 

Die innere und äußere Balance zum Himmeln führen…federleicht, absichtslos und voller Hingabe.

Ins Glück tanzen.